Wir wissen ehrlich gesagt jetzt schon, was ihr am Ende des morgigen Abends (Fr., 15.2.) etwas verschämt durch den ob der eigenen Fehleinschätzung leicht säuerlich verzogenen Mund nuscheln werdet: „Jaaaa, doch, war schon ganz kuhl.“

Zugegeben: Bei Liedermacher dachten wir auch eher an wirklich maximal unangesagte ältere Herren mit traurigem Blick und moralin-süßen Texten. Aber Pustekuchen: Wir mussten feststellen, dass es junge, spannende und ganz schön schlaue Menschen gibt, die mit wenig mehr als einer Gitarre in der Hand eine Bühne, einen Raum und ganz viele Herzen ausfüllen können. Also: erster Liedermacher-Abend in der Zukunft, mit Kopfstand, Dickär und Die Halunkän, doors 20 Uhr.

Am Samstag kehrt die Unicorn-Verschwörung zurück in die Zukunft (nach eigenem Bekennen der Ort eines ihrer besten Abende…*blush*) und bringt noch zwei befreundete Bands mit. Ziel: ganz viel Soli-Geld für Anti-Ra-Arbeit in Chemnitz sammeln – obwohl wir doch aber wissen: „Hetzjagden hat es keine gegeben!“ Dafür gibt es an diesem 16.2. dann jede Menge feine Genres, wie Grunge-Punk oder – sensationell – Suff- und Prekariatspunk.

Ja genau, ganz schön kuhl. Und auch so geschrieben. Cool eben.