Seite 2 von 17

Da gibt es die paar Sachen, über die sich nicht reden läßt…

Spagat zwei: Bass-Gitarre

Wir flöten ein kleines Dankeschön, die uns beim Club-Spagat des letzten Wochenendes die Beinmuskeln massiert haben und zum Hip-Hop am Freitag und Mod-Rock am Samstag vorbeigekommen sind – ihr seid spitze! Sorry an alle, die am Samstag noch eine größere Aftershow erwartet hatte – war missverständlich von uns kommuniziert, Asche auf unsere gestressten Häupter.

Und ja-ha, wir machen mit noch einem Spagat weiter: Da sich ja alle Clubs gegen die kanzerogene Hitze verkrusteter Grillautomaten behaupten müssen, haben wir australische Hitze und echten Bass-Schweiß für die kommenden Tage gebucht:

Am Freitag gibt es eine weitere Episode unserer elektro-feindlichen und schlecht gereimten Reihe „Nur Gitarre löst die Starre“ mit „Pretty City“ aus Melbourne (Indie-Rock/Shoegaze) und einer knalligen Aftershow mit Sir Henry/Nikola Tesla (Indie/Psych & other shizzle). Für Samstag haben sich dann weitere C-town-Legenden mit einem neuen Partyexperiment angekündigt: DJ Shusta sowie Speedy & DerWolf drücken mit der „Bass Night“ und House, Trap, EDM & Dubstep kräftig auf die Schweißdrüsen.

Keine Sorge, ein paar kühle Drinks schleppen wir auch noch vor den Grill.

Wir sehen uns, sehr bald.

 

Das es sowas heute noch gibt!

An einem Wochenende HipHop und ModPunk ? Also entweder sind wir schrecklich geschmacklos, einfach nur billige Nichtskönner, die jeden Style und jeden Sound zusammenschmeißen um am Ende eine Art Party-Repo-Markt unserem sowieso bei ausreichend Schnaps gleichgültigem Publikum hinzuschachteln…

…oder das ganze hat Konzept, nämlich: Es gibt viele verschiedene (Sub-)Kulturen, die sich eine (andere) Zukunft wünschen. Es gibt viele Crews, die unseren Laden bespielen und wir bereiten nur die Bühne, halten die Tür auf, sorgen für die nötige entspannte Grundhaltung – und wienern ab und an die WCs. Vielleicht sind wir einfach verbunden in unserer Einzigartigkeit.

Wofür auch immer ihr Euch entscheidet: Wir liefern am heutigen Freitag unsere Block-Party mit PTK und BTPA und allem was Rap/Trap/Urban zu bieten haben, am Samstag dann die famosen youngsters Spit Kid zusammen mit den großen Mod-Rock-Heros The Movement. Und weil wir es so feiern, unten der ganze krasse Widerspruch, der keiner ist, in Bild und Ton…

Wir sehen uns, sehr bald.

 

 

Schildkröten, aber elektrisch

Das Wochenende wird elektrisch und elektrisierend:

Am Freitag öffnen wir für echte GenießerInnen die kleine, feine Zukunftsbar für eine weitere ebenso kleine, feine „Zukunftsmusik“: In heimelicher Atmosphäre erwarten wir erst live das San-Francisco/Leipzig-Duo „Electric Turtles“ mit „Sex Rock“ und funkelndem Funk, danach verwöhnt uns DJ Underwear mit NuDisco, House und noch mehr Funk: Es darf geschunkelt, geschmust und gekuschelt werden – Schnaps gibts auch…

Am Samstag dann der Kracher unter den Techno-Fatschen: Future Present[s] geht – standesgemäß nach längerer Pause – in Runde vier, wieder mit Spitzen-Booking zwischen well-known und heißer-scheiß-von-morgen, feiner Deko, Extra-Floor und Tanz bis ultimo.

Also, Welt – Zeit dich ranzunehmen! Das Wochenende wartet.

 

Schön & Schwarz

Nach einer kleinen Erholungspause liefert Euch das Büro für zukünftige Angelegenheiten am Osterwochenende gleich zwei Veranstaltungen mit futuristischem Anspruch – denn an eine bessere Welt als dieses stumpfe Geschufte und Geshoppe wollen wir ja nicht nur glauben sondern uns auch was Praktisches dafür überlegen:

Und da es bei Ostern ja fast nur um Jungs geht, haben wir IDestroy aus dem coolen britischen Bristol gebucht und freuen uns auf die schmissige Punkshow der drei Damen. Den Support liefern – auch mit Frontfrau – error sniffs aus Erfurt mit passendem 77 punk. Ostern mal ohne Eier, yeah!

Am Sonntag wird es dann schwarz und schummrig bei der zweiten Auflage von „Black To The Future“ mit 5 DJs und allem was die 70er bis heute an dunklen Hits zu bieten haben. Spezi-Deko und Lidstriche garantiert.

Wir sehen uns, bald.

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2018 Die Zukunft

Theme von Anders NorénHoch ↑